Ja, ich habe in einem Trauergottesdienst auch schon erlebt, dass der Herr Pfarrer genervt zur Orgelempore hochschaute. Dort blieb das Instrument aber stumm und stattdessen quäkte Queen aus einem transportablen CD-Spieler und schallte Rock&Roll durchs Kirchenschiff.

Welche Musik zur Trauerfeier ist angesagt? Oft wird noch auf Tradition gesetzt, die Kirche ist ja keine Disco. Aber warum eigentlich nicht? Das letzte Mal läuft das Lieblingslied des Verstorbenen. Welches ist das richtige? Auf den Pfarrer sollte man dabei nicht Rücksicht nehmen. Denken Sie an Ihren Angehörigen, für den Sie das letzte Mal den DJ spielen. Es muss nicht Orgelmusik sein. Es kann auch mehr sein, nicht nur ein Song, drei sind schon möglich. Aber dann sollte es auch genug sein.
Lieder können viel mehr Emotionen transportieren als eine Trauerrede. Jeder im Raum hat seine Erinnerungen parat, wenn eine bestimmte Melodie erklingt. Es gibt eine Art Hitparade der Totenlieder. Dazu gibt es viel im Internet zu finden. Und tatsächlich läuft oft Sinatra, “I did it my way”. In den Rankings tauchend Klassiker, deutsche Hits und auch Fremdsprachiges auf. Häufig können wir als Bestatter auch bei der Auswahl helfen. Besser ist es aber, wenn die Angehörigen uns Tipps geben können, welche Musik aufgespielt werden soll. Wenn Zeit und Muße herrschen, wird auch Live Musik geboten. Ein Akkordeon, eine Geige. Jemand singt. Musik trägt Botschaften und die Abschiednahme erreicht die Herzen der Anwesenden besser.

Das richtige Lied …

Fazit: Das “richtige” Lied zum Abschied gibt es nicht, genauso wenig wie es den richtigen Musikgeschmack gibt. Lassen Sie sich bei der Wahl der Songs nicht von Stilfragen beeinflussen. Gut ist auch, noch zu Lebzeiten abzufragen, welches Lied sich denn der Angehörige wünschen würde, wenn er einmal nicht mehr ist.  Da können Sie auch so manche Überraschung erleben: Meine Oma z.B. liebte zu Lebzeiten deutsche Schlager, Karel Gott, Vicki Leandros, Bernd Clüver, aber zur Beerdigung wünschte sie sich einen Hit der Rolling Stones.