Sie standen alle am Bett

Bevor meine Oma gestorben ist, wurde sie von Wahnvorstellungen heimgesucht. Das Wort Wahnvorstellung ist nicht schön, aber sie empfand den Zustand auch nicht als schön. Da standen plötzlich alle möglichen Leute um ihr Bett herum. Darunter ihr Vater und ihre Mutter und auch eine ganze Menge Personen, die sie gar nicht kannte. Noch wusste sie, dass es sich um Tagträume oder Halluzinationen handelte. Später ging dieser Zustand in ihr Verständnis von Realität über und ließ sich nicht mehr abstellen.

Sind solche Halluzinationen ein Zeichen für den nahen Tod? Einige Menschen sehen darin den Versuch von Verstorbenen, Kontakt mit ihren noch auf der Erde weilenden Verwandeten aufzunehmen. Andere, dazu gehören vor allem Mediziner, sehen darin nur einen Zustand, der durch Stress oder Krankheit oder beides hervorgerufen wird.

In jeder Familie gibt es diese Erzählungen. Bekannt ist ja aus medizinischer Sicht, dass das Gehirn selbst in der Lage ist, Drogen ähnliche Stoffe herzustellen, um große Schmerzen seelischer und körperlicher Art zu deckeln. Auch im Rausch schließlich erscheinen uns Dinge zwischen Himmel und Erde und wir halten sie für ganz plausibel.

Woher rühren Halluzinationen?

Austrocknung: Im Alter lässt das Bedürfnis nach, etwas zu trinken. Viele Menschen müssen sich regelrecht dazu zwingen. Zu wenig Wasseraufnahme ist nicht förderlich für die Gesundheit und kann auch zu Halluzinationen führen.

Tinnitus: Das Klingeln im Ohr kann auf Dauer vom Zentralhirn umgedeutet werden und man fängt an, Stimmen zu hören.

Hohes Fieber: Bei hohem Fieber träumen wir oft besonders extrem. Die Träume können auch am Tage auftreten.

Demenz: Mit einer Beeinträchtigung des Gehirns nehmen auch die Halluzinationen zu.

Medikamentenmissbrauch: Viele ältere Menschen nehmen ihre Medikamente nicht konsequent oder durcheinander ein. Die daraus resultierenden Vergiftungszustände können zu einem Rausch führen.

Schlaganfall: Ein Hirnschlag kann das Nervensystem schädigen und ebenfalls zu Halluzinationen führen.

Wenn Sie selbst an Halluzinationen leiden und diese Zeilen hier lesen, dann müssen Sie sich nicht allzu viele Sorgen machen, dass Sie gleich verrückt werden. Ihr Denkapparat hatte nur ein paar Aussetzer und Sie sollten sich vielleicht mal von Ihrem Arzt durchchecken lassen.

Ist einer Ihrer Angehörigen betroffen, sollte man zuerst klären, woher die Halluzinationen herrühren. Meist ist das am naheliegendste der Auslöser. Oder eine Kombination aus mehreren Faktoren: Jemand hat gerade seinen Partner verloren und dabei seine tägliche Trinkroutine vergessen, sprich eine Dehydrierung provoziert.

Ein Tagtraum, in dem man auf die Toten trifft, muss nicht gleich ein Zeichen aus dem Jenseits sein. Feststeht allerdings, dass die Wahrscheinlichkeit, an Halluzinationen zu leiden, in der letzten Lebensphase zunimmt.

Das richtige Lied zum Abschied

Ja, ich habe in einem Trauergottesdienst auch schon erlebt, dass der Herr Pfarrer genervt zur Orgelempore hochschaute. Dort blieb das Instrument aber stumm und stattdessen quäkte Queen aus einem transportablen CD-Spieler und schallte Rock&Roll durchs Kirchenschiff.

Welche Musik zur Trauerfeier ist angesagt? Oft wird noch auf Tradition gesetzt, die Kirche ist ja keine Disco. Aber warum eigentlich nicht? Das letzte Mal läuft das Lieblingslied des Verstorbenen. Welches ist das richtige? Auf den Pfarrer sollte man dabei nicht Rücksicht nehmen. Denken Sie an Ihren Angehörigen, für den Sie das letzte Mal den DJ spielen. Es muss nicht Orgelmusik sein. Es kann auch mehr sein, nicht nur ein Song, drei sind schon möglich. Aber dann sollte es auch genug sein.
Lieder können viel mehr Emotionen transportieren als eine Trauerrede. Jeder im Raum hat seine Erinnerungen parat, wenn eine bestimmte Melodie erklingt. Es gibt eine Art Hitparade der Totenlieder. Dazu gibt es viel im Internet zu finden. Und tatsächlich läuft oft Sinatra, “I did it my way”. In den Rankings tauchend Klassiker, deutsche Hits und auch Fremdsprachiges auf. Häufig können wir als Bestatter auch bei der Auswahl helfen. Besser ist es aber, wenn die Angehörigen uns Tipps geben können, welche Musik aufgespielt werden soll. Wenn Zeit und Muße herrschen, wird auch Live Musik geboten. Ein Akkordeon, eine Geige. Jemand singt. Musik trägt Botschaften und die Abschiednahme erreicht die Herzen der Anwesenden besser.

Das richtige Lied …

Fazit: Das “richtige” Lied zum Abschied gibt es nicht, genauso wenig wie es den richtigen Musikgeschmack gibt. Lassen Sie sich bei der Wahl der Songs nicht von Stilfragen beeinflussen. Gut ist auch, noch zu Lebzeiten abzufragen, welches Lied sich denn der Angehörige wünschen würde, wenn er einmal nicht mehr ist.  Da können Sie auch so manche Überraschung erleben: Meine Oma z.B. liebte zu Lebzeiten deutsche Schlager, Karel Gott, Vicki Leandros, Bernd Clüver, aber zur Beerdigung wünschte sie sich einen Hit der Rolling Stones.

Ideen für Grabinschriften

Grabinschriften sind Botschaften für die Ewigkeit. Sie sollen am besten über Generationen mittels eines markanten Spruchs eine Persönlichkeit beschreiben oder auch begleiten, die hier begraben liegt. Es ist daher eine Kunst, solch einen Spruch zu entwerfen und dabei den richtigen Ton zu treffen. Um die Gedankenarbeit, die dieser Entscheidung vorweg geht zu erleichtern, haben wir hier ein paar der schönsten Sprüche und Verse für Sie aufnotiert. Lassen Sie sich inspirieren von berühmten Sprüchen bekannter Größen aus der Menschheitsgeschichte, aber auch von einigen, denen man den Autor, bzw. die Autorin nicht mehr zuordnen kann.

„Ideen für Grabinschriften“ weiterlesen

Verträge über den Tod hinaus?

Noch einmal zum Thema digitaler Nachlass: Ein Thema, das durch neue Urteile zu Facebook und Co. verstärkt in die Schlagzeilen gerät und jeden von uns betrifft. Im Schnitt hinterlässt der moderne Mensch nach seinem Tod etwa ein Dutzend Onlineprofile seinen Angehörigen, Tendenz steigend. Ganz frisch dazu das wegweisende Urteil in einer ganzen Reihe von Gerichtsurteilen zur Frage, was mit einem Social-media-Profil geschehene soll, wenn der Mensch dahinter nicht mehr lebt. In diesem Fall ging es um den Facebook-Account eines jungen Berliner Mädchens, dessen Eltern auf Zugang klagten und letztendlich Recht bekamen. In diesem Fall wurde um ein bekanntes Social-Media-Konto gestritten. Was tun, wenn dieses und weitere nicht bekannt sind? Diese frühzeitig aufzuspüren, verhindert etwa auch, dass Monate später eine Rechnung über ein Jahresabonnement ins Haus flattert, welches der Hinterbliebene kurz vor seinem Tod abgeschlossen hatte. Jetzt stellt sich die Frage, berechtigt der Tod zur außerordentlichen Kündigung?

Müssen Erben Verträge weiterführen?

Der digitale Nachlass betrifft nicht nur den Facebook-Account oder das E-Mail-Konto bei Gmail, gmx oder web.de. Darunter fallen auch das online abgeschlossene Abo der Ikea-Karte, der Video-Streamingdienst, das Partnerportal oder der Blumenlieferant, der beauftragt wurde, alljährlich dem Partner zum Hochzeitstag Blumen zu schicken. Digitaler Nachlass, das sind alle Verträge, für die einmal ein Profil angelegt wurde mit den persönlichen Personendaten. Man kann sich die Detektivarbeit als Hinterbliebener sparen, wenn man speziell dafür existierende Agenturen beauftragt. Sie kümmern sich dann darum, die Accounts aufzuspüren und je nach Wunsch der Erben zu löschen oder umzuschreiben, damit sie auf anderem Namen weitergeführt werden können.

Sterbeurkunde zur Legitimation

Dazu gehört die Berliner Firma Columba. Sie fragt Accounts bei bekannten Portalen ab. Columba ist Kooperationspartner des Bundesverbands Deutscher Bestatter. Über 1 200 Bestattungshäuser in Deutschland arbeiten bereits mit dem Software-System des Anbieters. Natürlich können sich die Hinterbliebenen auch selber kümmern. Doch das ist mit großem bürokratischen Aufwand verbunden.Der Erbe muss sich dazu erst einmal ausweisen: mittels Erbschein. Einige Vertragspartner wie Banken z.B. fordern zusätzlich eine Sterbeurkunde. Jede Kopie eines solchen Nachweises kostet etwa zehn Euro. Greift man auf das Angebot von Columba zurück, werden die Formalitäten über das Bestattungshaus abgegolten.

Die Software von Columba hat Verträge mit über 100 Partnerunternehmen – von A wie Amazon bis Z wie Zalando – und prüft, ob Verträge, Nutzerkonten oder Profile existierenen. Im Durchschnitt werden zwölf Ab- oder Ummeldungen pro Sterbefall durchgeführt. Ungefähr die Hälfte davon sei vorher bekannt. Die andere Hälfte wird erst während der Recherche offen gelegt.

Passwörter lieber auf Papier festhalten!

Dazu gehören oft auch Portale rund um die Partnersuche oder auch pornographische Plattformen, über die der Verstorbene vorher nichts hat verlauten lassen, die aber oft teuer sin dund längere Laufzeiten aufwiesen. Hier kann es so manche böse Überraschung für die Hinterbliebenen geben. Nach wenigen Wochen sollte die Überprüfung abgeschlossen sein. Hinterbliebene könne bestimmen, was mit den Accounts passieren soll. Verträge vor Kündigungsfrist zu beenden, ist rechtlich allerding nicht immer möglich. Viele Unternehmen seien kulant, die Erben vorzeitig aus Verträgen zu entlassen, ein Recht auf außerordentliche Kündigung gibt es allerdings nicht generell. Nur sogenannte höchstpersönliche Verträge, wie etwa die Mitgliedschaft im Verein, enden mit dem Tod. Oft besteht aber zum Beispiel die Möglichkeit, das der Kunde selber vor seinem Tod vertraglich festlegt, was mit dem Vertragsverhältnis nach seinem Tod geschehen soll. Dazu wird sich auch das neue Urteil zu Facebook  auswirken. Wenn die Menschen vor ihrem Ableben auch ihren digitalen Nachlass regeln, wäre das am besten für die Hinterbliebenen. Dazu gehört eine Passwortliste, in der alle Accounts aufgeführt sind. Doese Liste sollte aber iht auf dem Computer hinterlegt werden, da sie sonst noch zu Lebzeiten missbraucht werden kann.

Kurzinfo zum nicht-digitalen Nachlass von Verträgen

Konten: Ob Sparkasse, Volksbank oder Privatbank – jede Bank benötigt eine separate Anfrage, ob ein Konto vorliegt und wie viel Geld dort vorhanden ist. Allerdings gibt es zentrale Anlaufstellen der unterschiedlichen Kreditinstitute. Auslandskonten müssen extra angefragt werden.
Versicherungen: Unternehmen von Lebens-und Sterbegeldversicherungen müssen innerhalb von ein bis drei Tagen über den Todesfall informiert werden. Unfallversicherer geben dafür nur 48 Stunden Zeit. Ansonsten gilt: Personenbezogene Versicherungen enden mit dem Tod, Sachversicherungen nicht.

 

Digitalen Nachlass regeln

Digitaler Nachlass in Zeiten der neuen Datenschutzverordnung

Chats bei Facebook, Fotos bei Instagram, Handy-, Strom- oder andere Verträge, die in E-Mail-Fächern lagern, Daten in der Cloud – das Leben spielt sich mehr und mehr im Digitalen ab. Früher hinterließ man Aktenordner, heute sind es Files auf dem Computer oder auf anderen Speichermedien. Wie sollte man sich noch zu Lebzeiten mit seinem Digitalen Nachlass beschäftigen?

Es ist wichtig, sich zu Lebzeiten, am besten jetzt und heute damit auseinanderzusetzen, damit Erben und Angehörige später darauf Zugriff haben. Vor allem der Zugriff auf das oder die E-Mail-Kontos ist wichtig: Immer mehr Verträge und Rechnungen werden online verwaltet. Die Rechnung in Papierform muss man sich bezahlen lassen und so werden wir dazu erzogen, immer mehr Verträge und Rechnungen online abzuheften. Das kann zu einer unübersichtlichen Sitauation führen, da wir noch nicht wie in dem Science Ficition „The Circle“ alle unseren digitalen Geschäfte mit einer Identität, einem Passwort für alles abwickeln. So kann es gut passieren, dass weiter Geldsummen vom Konto des Verstorbenen abgebucht werden und wenn das nicht mehr geht, Mahnungen auflaufen.

Was empfehlen wir den Verbrauchern?

Legen Sie sich eine Liste oder führen Sie eine Kladde mit all den Diensten an, bei denen man angemeldet ist. Schreiben Sie diese Liste auf Papier, nicht in auf dem Computer. Denn wenn der durch ein Passwort geschützt ist, kommen die Nachkommen auch nicht dran. Und außerdem kann ein Computer bereits zu Lebzeiten geknackt werden und dann werden in ihrem Namen womöglich woanders auf der Welt Waren bestellt und Geschäfte getätigt. In dieser Kladde sollte man den Nutzernamen und das Kennwort gut leserlich eintragen. Ich nehme z.B. ein Telefonbuch, in das ich unter dem Namen der einzelnen Anbieter, die Daten setze. Z.B. unter E finden sich meine Zugangsdaten zu Ebay. Unter A meine Daten für Amazon.

Sie können diese Liste auch erst am Computer anlegen und dann auf einem passwortgeschützten USB-Stick abspeichern, der dann wiederum in eine abschließbare Schublade oder einen Safe gehört. Ein Bankschließfach ist unpraktikabel, weil man sonst immer zur Bank gehen muss, um die Liste aktuell zu halten.

Wer bekommt dann den Schlüssel zum Schrank oder Safe? Sie entscheiden, wem man die Daten und damit die Verwaltung des digitalen Nachlasses anvertrauen möchte. Das müssen nicht unbedingt die Erben sein. Das kann formlos passieren, eine entsprechende Vollmacht sollte aber in jedem Fall eigenhändig unterschrieben werden. Man kann das auch zusammen mit anderen Vollmachten erledigen – zum Beispiel mit der Patientenverfügung oder der Vorsorgevollmacht.

Und wohin mit den ganzen Vollmachten? Es gibt ein zentrales Register, bei dem man die gesammelten Vollmachten hinterlegen kann. Das ist das zentrale Vorsorgeregister bei der Bundesnotarkammer. Zu empfehlen ist aber, zusätzlich eine Kopie auszudrucken und abzulegen. Und natürlich muss auch der Bevollmächtigte eine Kopie bekommen. Dieser erhält dann auch das Passwort des USB-Sticks und den Ort, an dem er deponiert ist.

Was sollte auf der Vollmacht alles stehen?

Sinnvoll ist es, dort zu vermerken, was mit welchem Account passieren soll. Soll bei Instagram alles gelöscht werden? Soll das Facebook-Profil in den sogenannten Gedenkzustand gesetzt werden? Bekommen die Erben Zugriff auf das E-Mail-Postfach?

Welche Gesetze kollidieren hier miteinander?

Zum einen das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB). Dort ist geregelt, dass die Erben Rechtsnachfolger des Erblassers werden. Das bedeutet, dass die Erben alle Rechte und Pflichten erben – und somit auch Verträge und Accounts. Im Falle von Mails oder Chatverläufe greift das Telekommunikationsgesetz beziehungsweise das Fernmeldegeheimnis. Abgewogen wird dann, ob das Besitzrecht der Erben oder der Schutz der Kommunikationspartner schwerer wiegt. Facebook könnte z.B. Einblick in Chats gewähren, wenn von allen Chatpartnern eine Einverständniserklärung vorläge – aber das ist momentan weltfremd und nicht praktikabel. Manche User haben 1 500 Freunde bei Facebook. Hier ist jeder einzelne zu Lebzeiten angehalten, sich Gedanken zu machen, welche Informationen für die Ewigkeit bestimmt sind und welche wieder gelöscht werden können. Mit der neuen Datenschutzverordnung hat jeder (Lebende) das Recht auf Löschung.

Machen Sie davon Gebrauch, wenn Sie es für notwendig erachten, es ist Ihr Recht!